Warum die Winterarbeit nicht nur der Sicherheit dient…

Geschrieben von Magnus Bieneck am 26.02.2017 um 09:51 Uhr


Die Überprüfung unserer Segelflugzeuge und Ausrüstung als Vorbereitung auf die neue Flugsaison 2017 schreitet ordentlich voran. Die große 3.000 Stunden-Kontrolle unserer LS-8 ist erfolgreich abgeschlossen worden, unser doppelsitziges Ausbildungsflugzeug ASK-21 ist ebenfalls wie unsere beiden Grob 102 Jeans-Astir bereits fertig. Derzeit finalisieren wir noch letzte Arbeiten an unseren beiden einsitzigen Rolladen-Schneider LS-4 sowie unserem Hochleistungs-Doppelsitzer DG-1000. Währenddessen überprüfen wir auch unser Startgerät in Form der Seilwinde und unserem Schleppflugzeug Falke SF-25 C. Hinzu kommen die Rückholfahrzeuge der Flugzeuge, die Segelflugzeuganhänger für den Transport, der Windenseil-Rückholer sowie die Rettungsfallschirme aus den Segelflugzeugen. Auch letztere werden einmal jährlich durch speziell qualifizierte Vereinsmitglieder nach genau festgelegten Verfahren neu gepackt.

„Auch wenn durch den sehr guten Zustand unserer Flugzeuge eigentlich nicht sehr viel bei den jeweiligen Tätigkeiten zu tun war, so sammelt sich doch schon eine ganze Menge Arbeit für die regulären Prüfungen über die Wintermonate an. Gleichzeitig geben wir damit aber auch der mitarbeitenden Jugend und den erwachsenen Piloten ein umfassendes Wissen über Wartung, Reparaturen und Ausbesserungsarbeiten an den Segelflugzeugen mit an die Hand…“ bekräftigt Lutz Heydecke den pädagogischen Wert der Winterarbeit.

#Winterarbeit

#Sicherheit

#Segelfliegen